Wir in Facebook

Eleanor Raymond: „Simple“ Häuser voll Gemeinschaftssinn

23. Mrz 2018

Sie baute nicht nur das erste Solarhaus der Welt, sondern schwärmte für ländliche Bauweisen, die sie mit moderner Architektur des Bauhauses kombinierte. Eleanor Raymond lebte in einer Wohngemeinschaft von Landschaftsplanerinnen.

Die Architektin Eleanor Raymond (1887 - 1989) erhielt wenig Anerkennung dafür, dass sie als eine der ersten Architektinnen in den USA moderne und typisch ländliche Bauweisen zusammen dachte und neue Ideen realisierte. Jemand, der zur gleichen Zeit ähnlich wie Raymond plante, war Walter Gropius, der Begründer des Bauhauses, der 1937 nach Amerika in das Exil gehen musste. Die Nazis hatten das Bauhaus als „Kirche des Marxismus“ angegriffen.

Eleanor Raymond brachte von einer Reise mit ihrer Lebensgefährtin nach Europa neue Anregungen mit. Sie benutzte drei wichtige Erkenntnisse des Modernismus:  Funktionalismus, ein Zurückweisen der klassisch-traditionellen Architektur-Sprache und ein starkes Engagement in der Auswahl der Materialien. Sie befand die einfachen amerikanischen Farmhäuschen und Ställe als Modernismus „avant la lettre“ – modern, bevor es die Richtung „Modernismus“ in der Architektur überhaupt gab.

Jahre der Wirtschafts-Depression

Eleanor Raymond war eine der ersten Absolventinnen der Cambridge School, die speziell für Frauen gegründet wurde, weil Frauen nicht an der offiziellen Architektur-Universität  studieren duften. Sie interessierte sich für Landhäuser, Fabriken, Ställe und Lagerhäuser in Boston - bzw. An- und Zubauten durch die BäuerInnen. Sie fotografierte Hunderte dieser speziellen ländlichen Bauten, kategorisierte sie und legte ein Archiv an.

Damals bauten die etablierten Architekten gerne im viktorianischen Stil oder im Kolonialstil, während Raymond klare Linien, reduzierte Bauweise und praktische Funktionalität bevorzugte. 1931 schrieb sie, dass die alten Bauwerke in Pennsylvania und die modernen Bauten von den zugrunde liegenden Motiven und Idealen her eigentlich ähnlich wären.

Das Dover Sun House

Raymonds Erkenntnisse waren besonders für die Jahre der großen Depression wichtig, in denen aus Armut für viele Menschen nur noch Zubauten möglich waren. Bäurinnen und Bauern errichteten selber funktionale, günstige Gebäude ohne viel Schnickschnack. Raymond baute 1930 Stackpole Cottage in Biddeford Pool, Bezirk Maine um – mit offenen Innenräumen und modernen Eckfenstern. Eigentlich war sie mit ihrer antiviktorianischen Häuslichkeit früher dran als Gropius, der besonders die demokratischen Strukturen der frühen amerikanischen Settlements bewunderte.

1947 baute Eleanor Raymond das allererste sonnenbeheizte Haus, das Dover Sun House. Es konnte das ganze Jahr hindurch allein mit Sonnenenergie beheizt werden. Die ungarischen Emigrantinnen Dr. Maria Telkes und Stella Andrassy unterstützten sie dabei. Passive Sonnenenergie ist lange Zeit in Vergessenheit geraten, in den letzten Jahren wird die Lage aber wieder besser.

 

Dieser Beitrag entstand im Rahmen der Workshopreihe "Frauen*portraits erleben", welche von der MA57 FrauenStadt Wien gefördert werden und beschreibt den Workshop "Elektroinstallation Basics".

Infos und Handouts zuElektronik, Elektrotechnik und Energie findest du hier

Neueste Artikel

2020 (1)

April (1)